home  |   sitemap  |   imprint  
Quelle: Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (bamf)
Projekt-Resque Home > Öffentlichkeitsarbeit > Erfolgsgeschichten > Maninder


Maninder

Aus Indien

Wohnhaft in Leipzig

Arbeitet als Busfahrer bei der LVB

 

tl_files/RESQUE 2.0/Portraets/2020-10-05_Maninder.jpg

 

Mein Name ist Maninder Singh und ich stamme aus Indien. In meiner Heimat habe ich das Abitur abgelegt. Im August 2007 bin ich in Deutschland eingereist und mein Asylantrag wurde abgelehnt darauf hin erhielt ich den Status einer Duldung.

 

Für mich begann eine berufliche Orientierungsphase in der ich vom Projekt RESQUE Plus intensiv betreut wurde. Inder Folge erhielt ich eine Arbeitserlaubnis und konnte schon relativ umfangreiche Arbeitserfahrungen in einer Logistikfirma sammeln in die ich über eine Zeitarbeitsfirma vermittelt wurde, später wurde ich von der Logistikfirma übernommen. Ich erwarb LKW-Fahrpraxis und Erfahrungen im Lagerbereich.

 

Über RESQUE 2.0 in die Berufwelt. Trotzdem erkannte ich, dass ich eine echte berufliche Perspektive in Deutschland nur durch eine solide Ausbildung erhalte. Mir war auch klar, dass es nicht so einfach werden wird mit über 30 Jahren noch einmal von ganz vorn anzufangen. Eine Zeit der intensiven Suche nach einer Ausbildung begann. Unterstützung bekam ich dabei vom Projekt RESQUE 2.0. Hier erfuhr ich auch von einem interessanten Kooperationsvorhaben der LVB Leipzig mit dem Bildungsanbieter DAA. In diesem Kurs werden geeignete Bewerber für eine Ausbildung zum Busfahrer bei der LVB vorbereitet. Das Leipziger Verkehrsunternehmen sucht dringend Bus- und Straßenbahnfahrer um die wachsenden Aufgaben zu bewältigen. Das war die Chance für mich!

 

Da ich die Zugangsvoraussetzungen erfüllte und ich mir eine Arbeit als Busfahrer sehr gut vorstellen kann, habe ich diesen Kurs besucht. Es hat alles geklappt, habe auch alle Aufnahmetests – sie waren nicht einfach – bei den LVB geschafft und habe nach einer Ausbildungsphase einen Arbeitsvertrag. Das ist eine sehr verantwortungsvolle Arbeit, die durch die Schichtdienste auch einiges abverlangt. Aber ich arbeite in meinem Traumberuf in dem ich auch mit Menschen zusammen bin, der sehr nachgefragt ist und in Leipzig Zukunft hat.

 

Leipzig im Oktober 2019